In dieser Serie zeige ich Schritt für Schritt, wie mit dem System Center Data Protection Manager Daten auf Azure Backup gesichert werden können

 

untitled

In diesem Teil 3 zeige ich dir, welche Möglichkeiten nun mit dem Microsoft Azure Backup zur Verfügung stehen.

Nur soviel zum Voraus….fantastisch…:-)

 

 

 

Das Beispiel zeigt eine Microsoft SQL Datenbank.

Das Backup zu Azure funktioniert immer nach dem selben Prinzip. Der SCDPM

Server sichert die Daten im ersten Schritt immer lokal auf seine verwaltete Disk. Ein klassisches Backup to Disk.

Erst in einem zweiten Schritt werden die bereits gesicherten Daten in Azure auf der Backup Vault abgelegt.

 

Schritt 1 – Installation Backup Agent

Der SCDPM Server sichert nur Daten vom Windows Client oder Windows Server, auf welchem auch ein

Agent installiert ist. Dieser kann über die SCDPM Konsole sehr einfach auf den MS SQL Server installiert werden.

 

Schritt 2 – Auswahl der SQL Datenbank

Nun kann der SQL Server über den SCDPM Server gesichert werden. Wechsle hierzu zum Punkt “Protection”

und erstelle eine neue Protection Group. Wähle anschliessend die gewünschte SQL DB aus.

 

11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In meinem Fall ist das die SCDPM Datenbank

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergib der Protection Group einen Namen und wähle die Sicherungsmöglichkeit

aus. Hier muss es ein Backup to Disk als erster Schritt ausgeführt werden

 

3

 

 

 

 

 

 

 

 

und der Zweite ist ein Backup to Cloud. Fahre mit dem Wizard fort

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim nächsten Punkt wird das Backup to Disk konfiguriert. Ich sichere die SQL DB

für 7 Tage ab, führe alle 15 Minuten eine Synchronisation durch und jede Nacht um 22:00

findet ein Express Full Backup der Daten statt. Das heisst, dass ich in den ersten 7 Tagen eine Wiederherstellung

der Daten auf jede 15 Minuten machen kann.

 

12

 

 

 

 

 

 

 

 

Wann immer möglich, schalte ich die Co-Location ein. SQL DB lassen dies zu.

 

5

 

 

 

 

 

 

 

 

6

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun kann pro SQL Instanz die Datenbank ausgewählt werden, welche nach

Azure gesichert werden soll….

 

7

 

 

 

 

 

 

 

 

und jede Nacht um 01:00 wird die Datenbank zu Azure synchronisiert. Die Aufbewahrungszeit

beträgt in diesem Fall wiederum 7 Tage. Du wirst dir sicher jetzt denken, wieso wiederum nur 7 Tage.

Zum Ersten, was nützt dir eine SCDPM Datenbank welche älter als 7 Tage ist und zum Zweiten brauche ich

hier Microsoft Azure nur als Desaster Standort. Aus diesen Gründen die beiden sehr kurzen Aufbewahrungszeiten.

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss noch die Zusammenfassung der Protection Group und die Sicherung zu Microsoft

Azure ist abgeschlossen.

 

Ich finde die Sicherung zu Azure eine sehr einfache und sehr wirkungsvolle Sicherung. Ohne Azure

musst du immer irgendwie sicherstellen, dass die SCDPM Datenbank gesichert ist/wird. Dies wurde in

Vergangenheit immer mit einem sekundären SCDPM Server realisiert. Dieser entfällt in diesem Szenario

komplett. Ein weiterer Grund für diese Lösung ist ein kleiner Aussenstandort deiner Firma. Die Backup Daten

vom Aussenstandort müssen nicht mehr über das Site to Site VPN synchronisiert werden sondern können

vor Ort über eine preiswerte Internetverbindung zu Azure über HTTPS gesichert werden.

 

Philipp

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *